Österreichische Erstpräsentation und Diskussion – NORBERT BLAICHINGER „NIE WIEDER SCHWEIGEN“

Sowohl die Erzabtei St. Peter als auch die Diözese Linz haben
die Herausgabe dieses Buches „im Sinne von Wachsamkeit
und Prävention“ finanziell unterstützt.

Freitag, 30. November 2012, 19:00 Uhr
OEDMÜHLE IN KASTEN 31,
4893 ZELL AM MOOS/TIEFGRABEN
Eintritt frei

NORBERT BLAICHINGER: geb. 1958, PR-Berater, Journalist und
Publizist, Geschäftsführer der Irrsee-
Akademie. Einige seiner Fachbücher zum
Thema PR gelten als Standardwerke im
deutschsprachigen Raum. Seit einigen
Jahren versucht er mit seinem persönlichen
Interesse für Randgruppen in seinen
Büchern vermehrt heikle und tabuisierte
Themen aufzugreifen. „Pater B. Eine
Dokumentation“ (2010) und „Mysteriöse
Kriminalfälle Band 1“ (2011), beide
erschienen in der edition innsalz, waren
seine jüngsten publizistischen Erfolge.
2012, Peter Stolz – Norbert Blaichinger „Zwischen Himmel und
Hölle“ (Aus meinem Leben als Rotlichkönig).

November 2012, edition innsalz: „NIE WIEDER SCHWEIGEN“
(Sexueller Missbrauch in der kath. Kirche. Die Geschichte des Herrn
O.): Das Buch erzählt die Geschichte eines Buben, der als
Zehnjähriger in die Fänge von Pater B. und seines Gefährten geriet
und rund 250 Mal an Körper und Seele missbraucht wurde.
Dutzende Male war der Pfarrhof in Zell am Moos Tatort.
Norbert Blaichinger schildert in diesem Buch die Taten, die
Hintergründe und vor allem das Leiden, das der heute annähernd
40jährige Mann erleiden musste. „Der Mann stammt nicht aus dem
Mondseeland, nur einige der Tatorte sind hier … Die Geschichte
klingt unglaublich, aber sie ist wahr und deshalb so schockierend.“,
sagt der Autor. Über den noch lebenden Gefährten des Pater B. hat
Blaichinger übrigens bei der Staatsanwaltschaft Salzburg eine
Sachverhaltsdarstellung eingebracht und sieht gute Chancen, dass
es demnächst noch zu „irdischer Gerechtigkeit“ kommt. Nach dem
Gesetz gilt für beide Männer die Unschuldsvermutung.
Er hat für den zweiten Teil auch Interviews mit dem damals
verantwortlichen Generalvikar der Diözese, Josef Ahammer, und der
bekannten Psychologin Isabella Woldrich geführt. Auch wurden die
politischen Parteien eingeladen, zur Frage der Verjährung bei
Kindesmissbrauch Stellung zu nehmen. Sehr kritisch setzt sich
Blaichinger auch mit der Opferschutzkommission auseinander.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *