O. P. ZIER – “Tote Saison”

O. P. ZIER:
geb. 1954 in Schwarzach, aufgewachsen in Lend/Pzg. Nach brotberuflichen Tätigkeiten seit 1979 freier Schriftsteller. Lebt und arbeitet in St. Johann/Pongau.

Verfasser von Liedtexten, Fotos, Essays, Rezensionen, Kommentaren, Reportagen usw. (in „Die Zeit“, Hamburg, „profil“, Wien, „Die Presse“, Wien, FORUM, Wien, „Salzburger Nachrichten“ etc.). Diverse Beiträge in Anthologien und Sammelbänden, Redakteurstätigkeit, zahlreiche Lesungen und Vorträge im In- und Ausland. Aufsätze zur Bildenden Kunst und Beiträge u.a.: „Literatur und Kritik“, „SALZ“, „manuskripte“, „Die Rampe“, „Sterz“, „Freibord“, „Tango“, „Elisabethbühne Magazin“, sowie in Literaturzeitschriften in Vilnius, Prag, Strasbourg, Amsterdam…

Preise: 1976 – Förderungspreis der Universität Klagenfurt sowie Fernsehspielpreis des ORF, 1977 – Theodor Körner-Förderungspreis, 1983 – Preis und Drehbuchauftrag (Aktion DER GUTE FILM zus. mit dem BMUK), 1987 – Georg-Rendl-Literaturpreis, 1992 – Minidramen-Wettbewerb, 1996 – Projektstipendium, 2001 – BUCH.PREIS.2000

Buchpublikationen:
„Traumlos“ (Erzählungen, Verlag A. Winter, Salzburg 1977)
„Menschen am Land“ (Residenz Verlag 1981)
„Der rettende Sprung auf das sinkende Schiff“ (Edition Freibord, Wien 1988)
„Andeutungen“ (Ein Lesebuch. Edition prolit, Salzburg 1994)
„Schonzeit“ (Roman, Otto Müller Verlag, Salzburg/Wien 1996)
„Himmelfahrt“ (Roman, Otto Müller Verlag, Salzburg/Wien 1998)
„Sturmfrei“ (Roman, Otto Müller Verlag, Salzburg/Wien 2001)
„Vom Diesseits der Wünsche ins Jenseits ihrer Erfüllung“ (Gedichte, Otto Müller Verlag, Salzburg/Wien 2005)
„Tote Saison“ (Roman, Residenz Verlag, St. Pölten-Salzburg 2007

Fernsehfilme im ORF (Spiel- und Dokumentarfilme):
„Rien ne va plus, Maria“, 1978, „Bildhaft gewordene Bedrohung“, 1979, „Ländliche Idylle – eine Illusion?“, 1983, „…vom täglichen Brot der kleinen Einfälle“, 1987, Faistauers Erben“, 1988, „Wenn der Alltag nicht alltäglich ist…“, 1992, „Prost“, 1994, „Wenn Gäste arbeiten“, 1995, „Auf dem Berg und doch zu Hause“, 1996, „Aus einer anderen Welt“, 1998, „Im Dunkel des Tages“, 2000

Hörspiele:
„Das Anwachsen der Schatten“, 1982, „Der rettende Sprung auf das sinkende Schiff“, 1987, „Der doppelte Boden der einfachen Wahrheit“, 1988, „Lückenlose Beweisführung“, 1992, 1993, 1996,

Theater:
„Das Verhör“, Minidrama, 1992

CDs:
„Hörblicke“, Radiominiaturen, 1994, „Best of Literaturhaus Salzburg“, Edition Eizenbergerhof, 2001

Pressestimmen:
„O. P. Ziers Roman ist pures Lesevergnügen“
(KURIER)

„O. P. Zier, Autor von viel diskutierten und gepriesenen Romanen …, übt in allen Büchern … detailgenaue Gegenwartskritik … Dies hat ihn zu einer wichtigen Stimme in der österreichischen Gegenwartsliteratur gemacht.“
(Brita Steinwendtner, Salzburger Nachrichten)

„Die Enge der Salzburger Provinz wird von einem welthaltigen Schriftsteller bewohnt.“
(Wolfgang Paterno, profil)

…eine Regionalsatire … ein Kriminalroman … eine Spiegelbild politischer Dekadenz …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *